Filtern nach

Preis
Preis
  • -

Farbe
Farbgruppe
Personen Berufsmode
Personen Berufsmode
Weitere Produktarten
Weitere Produktarten
Amerikanische Größen
Amerikanische Größen
Normalgröße
Normalgröße
Schlanke Größen
Schlanke Größen
Untersetzte Größen
Untersetzte Größen
Normalgröße
Normalgröße

Tipps zum Kauf

Wichtige Faktoren bei der Wahl einer Kochhose oder Bäckerhose sind neben betriebsinternen Vorschriften auch der Grad der Beanspruchung und natürlich der persönliche Geschmack. Kochhosen für Damen und Herren sind unterschiedlich geschnitten. Wie auch bei Kochjacken schmeichelt die feminine Passform Köchinnen und wird daher in der Regel bevorzugt.

  • Vorschriften im Betrieb
  • Reinigungsaufwand
  • Hose sollte zur Kochjacke passen
  • Wählen Sie Kochhosen und Kochjacken aus demselben Material um beides gemeinsam waschen zu können
  • Investieren Sie in hochwertige Materialien und Verarbeitung
  • Kaufen Sie mehrere Hosen zum Wechseln

Welche Varianten gibt es?

Kochhosen und Bäckerhosen sind in Schwarz, Weiß oder dem klassischen Pepita-Muster erhältlich. Letzteres wird häufig vereinfacht als Karomuster deklariert und gilt neben der weißen Hose als die Standard-Variante. Schwarze Modelle sind inzwischen zwar keine Seltenheit mehr, dennoch sind sie in den meisten Küchen weniger verbreitet als die ursprünglichen Formen.

Auch gestreifte Hosen erfreuen sich mittlerweile wachsender Beliebtheit. Sofern keine betriebsinternen Vorschriften bezüglich der Hosenfarbe oder der Reinigung vorliegen, steht es dem Koch frei eine Hose in der Farbe seiner Wahl zu kaufen.

Komfort und Tragefühl stehen an erster Stelle

Wer den ganzen Tag mit Pfannen und Töpfen hantiert, hat keine Zeit um unbequeme Kleidung zu richten. Die Hose darf weder rutschen noch einschneiden. Der optimale Sitz ist nicht einzig und allein vom jeweiligen Model abhängig.

Köche und Köchinnen sollten sich die Zeit nehmen Größentabellen aufmerksam zu studieren und gegebenfalls verschiedene Hosen miteinander vergleichen. Kochhosen für Damen und Herren zeichnen sich unter anderem durch einen nicht allzu körpernahen Schnit aus – ein echter Vorteil bei den hohen Temperautren am Herd.

Zudem gibt es sowohl Kochhosen für Herren als auch Kochhosen für Damen und Unisex Varianten. Die Bundhöhe varriert je nach Model. Neben Modellen mit Gummizug (Schlupfhosen) kann zwischen Hosen mit Reißverschluss und Hosen mit Druckknöpfen gewählt werden. Hier kommt es ganz auf die persönliche Präferenz von

Damen Kochhosen

Alle Kochhosen auf einen Blick

Wir führen auch Kochhosen für Herren.

Die Kochhose

Neben der Kochjacke ist die Kochhose ein unverzichtbarer Bestandteil der Arbeitskleidung von Köchen und Köchinnen. Sie ist funktional, komfortabel und rundet einen professionellen Auftritt in der Küche ab.

Eine Jeans zur Kochjacke? Undenkbar! Für jeden Koch, der professionell wahrgenommen werden möchte, ist die Kochhose absolute Pflicht. Zudem ist sie perfekt auf die harten Bedingungen in der Küche abgestimmt. Die Kochhose sollte nicht nur optisch zur Kochjacke passen, sondern auch robust und gleichzeitig komfortabel sein. Der Koch darf sich durch seine Arbeitskleidung zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt fühlen.

Ursprung des Pepita-Musters

In Comics und Karikaturen tragen Köche oft Hosen mit dem winzigen Karomuster, das den Namen Pepita-Muster trägt. Es wurde nach der Künstlerin Josefa de la Oliva benannt. Optisch ähnelt das Pepita-Muster dem Hahnentritt. Die Muster werden nicht selten verwechselt oder ihre Namen synonym verwendet, denn für das ungeübte Auge sind die Unterschiede zwischen ihnen verschwindend gering. Im Gegensatz zum Hahnentritt handelt es sich beim Pepita jedoch um ein Karomuster mit diagonalen Verbindungen. Neben weißen Kochhosen und Bäckerhosen sind sowohl bei Damen als auch Herren jene mit Pepita-Muster besonders gefragt. Als Faustregel gilt: Karos bis zu einer Größe von einem Zentimeter werden Pepita genannt, größere Rapporte dagegene als Küchenkaro-Muster bezeichnet.

Modische Kochhosen und Bäckerhosen für junge Teams

Weiße Kochjacke, weiße Kochmütze und weißer Vorbiner – von jungen Köchen wird diese Kombination oft als altmodisch und eintönig wahrgenommen. Natürlich hat weiße Kochkleidung deutliche Vorteile gegenüber schwarzen Alternativen. Der Reinigungsaufwand ist geringer und die weiße Kleidung gilt nicht nur als klassisch, sondern auch als besonders professionell. Trotzdem kann Abwechslung in der Küche nicht schaden.

So setzen Sie farbige Akzente

Mit einer gestreiften Kochhose und einer Kochjacke in Trendfarbe fallen junge und moderne Küchen sofort auf. Ebenfalls eine gute Kombination: Kochjacken in Weinrot oder Schwarz und Kochhosen in Pepita-Muster. Wenn eine Wäsche bei 60° Grad für die im Betrieb herrschenden Hygienestandards ausreichend ist, kann der Wechsel zur bunten Kochbekleidung also durchaus lohnen. Junge Teams in knalligen Farben strahlen Lebensfreude aus, wirken hochmotiviert und fortschrittlich. Eine dezentere Alternative sind moderne Kugelknöpfe – entweder in einheitlicher Farbe oder mit verspielten Motiven.

Achtung: Die Kochbekleidung sollte zum Lokal passen. Wer alternativ kocht, darf auch gerne von der klassischen Variante abweichen. Hat sich das Restaurant der Haute Cuisine verschrieben und hat einen eher traditionellen Charme, bleibt man besser bei dezenteren Varianten.

Hosen mit Taschen für mehr Funktionalität

Im Zweifelsfall lohnt sich eine Kochhose mit Gürtelschlaufen, durch die der Sitz zusätzlich optimiert werden kann. Die Hosenlänge kann selbstverständlich nachträglich angepasst werden. Aus Sicherheitsgründen sollte die Hose keinesfalls zu lang sein und zur Stolperfalle werden. Üblicherweise verfügen Kochhosen bei Damen und Herren über Seitentaschen, aber auch Hosen mit Schenkel- und Gesäßtaschen sind erhältlich. In der Küche sollten Köche nach Möglichkeit jedoch nur am Körper tragen, was unbedingt notwendig ist..

Materialen

Wenn Nahrungsmittel verarbeitet werden, hat Hygiene höchste Priorität. In vielen Berufen bestehen deshalb bezüglich der Kleidung strenge Vorschriften. In jedem Fall sollte die Berufskleidung des Kochs regelmäßig und fachmännisch gereinigt werden. Kochhosen werden entweder aus reiner Baumwolle oder aus einem Baumwoll-Synthetik-Gemisch gefertigt.

Weiße Hosen aus reiner Baumwolle können bei 95° Grad gewaschen werden. Bei hartnäckigen Flecken ist auch eine Behandlung mit Chlor möglich. In vielen Betrieben sind weiße Kochhosen daher vorgeschrieben. Wer sich für eine Hose aus einem Maerialmix entscheidet, kann diese in der Regel bei 60° Grad waschen. Da Chlor eine bleichende Wirkung hat ist das Einweichen in chlorhaltigen Waschmitteln selbstverständlich nur bei weißer Kochbekleidung möglich.

Achtung: Nicht alle Textielen vertragen Chlor und selbst robuste Textilien können geschädigt werden. Empfehlenswert ist deshalb das häufige Wechseln der Kleidung, um die Verschmu